St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheim: Ethische Arbeit
 
 

Ethische Grundausrichtung

Die Ethik bemüht sich von ihrem Ansatz her, vernünftige und nachvollziehbare Antworten auf die Frage „Was sollen wir tun?“ zu formulieren. Dabei setzt sie moralische Vorstellungen und Überzeugungen der betroffenen Entscheidungsträger voraus. Sie ist selber keine „neue“ oder „dritte“ Moral, sondern bemüht sich vielmehr um den vermittelnden Diskurs zwischen denen, die gemeinsam zu handeln haben und sich insofern moralisch, (nicht unbedingt rechtlich) die Verantwortung teilen. Damit leistet sie einen direkten Beitrag zur verantwortlichen Handlungsfähigkeit.

Unser Ziel: Wertevorstellungen umzusetzen
Ethik umfasst nicht nur pflegerische Probleme. Auch z.B. das wirtschaftliche Handeln oder das Führungsverhalten sind ethisch zu reflektieren. Der ethische Diskurs soll auf allen Ebenen gefördert werden. Ziel ist, dass die Mitarbeitenden ihr moralisches Denken und Handeln reflektieren und begründen und die Wertevorstellung des katholischen Hospitalverbundes Hellweg kennen und diese in die Entscheidungsfindung mit einbeziehen.

Das St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheim versteht sich als eine christliche Einrichtung. Die Wertegrundlage der Gottes- und Nächstenliebe ist ebenso Grundlage für die im Alltag zu treffenden Entscheidungen. Die Würde jedes Menschen ist dabei an keine Qualitäts- und Leistungsnachweise gebunden.

Im ethischen Diskurs soll diese Wertevorstellung berücksichtigt werden, um gut begründete Entscheidungen herbeiführen zu können, die für alle nachvollziehbar sind und mit der im Ethikkonzept des katholischen Hospitalverbundes Hellweg definierten Wertebasis übereinstimmen.

Ethische Instrumente
Um den ethischen Diskurs im St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheim zu fördern, werden ethische Richtlinien vorgestellt und die Methodik der ethischen Fallbesprechung eingesetzt. Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen und in der Praxis bewährte Instrumente wie das Qualitätsmanagement oder Mitarbeitergespräche sind ergänzende Maßnahmen, um die ethische Bewusstseinsbildung zu fördern.

Ethische Richlinien - Ethische Fallbesprechung
Im St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheim leben Menschen, die sich im Bezug auf ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten stark voneinander unterscheiden. Um der Lebenssituation jedes Bewohners gerecht zu werden, geht es in erster Linie um die ethischen Werte, die die Grundlage des Zusammenlebens auf der Basis eines integrierenden Konzeptes betreffen.

Grundlegende ethische Leitlinien sollen als Handlungsanweisungen für jeden im Hause – aber auch zur Argumentation anderen gegenüber – dienen. Das bedeutet aber keinesfalls, dass alle Konflikte einfach mit der Berufung auf bestimmte allgemeine Leitlinien gelöst werden können; dennoch sind wichtige Hinweise zu finden, die weiterhelfen.

Die ethische Fallbesprechung, die in einem solchen Konflikt eingesetzt werden kann, soll in Form eines strukturierten Dialoges versuchen, begründete und nachvollziehbare Handlungsempfehlungen zu entwickeln.

Ausführlichere Informationen:

 

 

Grüner Haken

Mehr erfahren Sie hier.

MDK Prüfung

mehr Informationen erhalten Sie 

hier.

Kontakt

St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheim
Hospitalstraße 1
59519 Möhnesee-Körbecke
Tel. 0 29 24 / 87 11-0
Fax. 0 29 24 / 87 11-504
info(at)elisabeth-koerbecke.de

Mehr Informationen erhalten Sie

hier.